FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

ZUM ABSCHLUSS 7:2-SIEG IN SCHÖNEICHE

Mit 94 Saisontoren und 70 Punkten wird Optik Oberligavizemeister und trifft in der nächsten Woche in der Relegation auf Germania Halberstadt.

Ingo Kahlisch bewies nach dem Abpfiff Haltung: "Zuallererst gratuliert der FSV Optik dem Staffelsieger Altglienicke zu Meisterschaft und Aufstieg." Dem Optik-Trainer ging es wie den Fans: Trotz eines klaren Auswärtssieges war die Stimmung am Ende gedämpft. Das 7:2 in Schöneiche brachte nichts mehr, Altglienicke holte sich beim 2:2 in Lichtenberg den einen noch fehlenden Punkt zum Meistertitel.

Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase durch Tino Istvanic (gehalten) und Christopher Skade (knapp drüber) zwei richtig gute Möglichkeiten. Als auf der anderen Seite Murat Turhan die ersten beiden Torschüsse verwertete, resignierte Germania mehr oder weniger. Beim 0:1 legten Suguru Watanabe und Benjamin Wilcke vor, beim 0:2 nur Benny.

Trotz der schnellen Führung war Optik immer noch nervös, taktisch falsch, weil hinten viel zu offen, mit leichten Abspielfehlern - kurz, es war nicht wirklich gut. Das änderte sich nach etwa 20 Minuten und dem schönen Solo von Dragan Erkic zum 0:3. Nun lief der Ball gefällig durch die eigenen Reihen, wurde den Randberlinern keine Gelegenheit mehr gestattet.

In Zahlen sichtbar wurde dies in der Schlussphase der ersten Hälfte. Nach Foul an Dragan Erkic scheiterte Cihan Ucar mit dem Elfmeter an Daniel Klose, den Nachschuss versenkte Emre Turan zum 0:4 im Netz. Gleich darauf war Erkic mit einem noch leicht abgefälschten Schuss erfolgreich, ehe Ucar nach tollem Volleyschuss, die Vorlage kam von Marcus Stachnik, mit dem 0:6 doch noch zu seinem Erfolgserlebnis kam.

Auch in der zweiten Halbzeit setzte Optik den Sturmlauf fort, wirkte aber auf Grund zahlreicher Einzelaktionen nicht mehr so zwingend. Dazu kam, dass sich Altglienickes Führung in Lichtenberg natürlich nicht verheimlichen ließ. Da fehlte dann vielleicht doch mal der eine oder andere Schritt.

Einen FSV-Treffer gab es aber noch: Murat Turhan erzielte aus Nahdistanz das 0:7, sein Saisontor Nummer 36. Wenig später setzte der eingewechselte Germane Denis Schulz mit einem von Bjarne Rogall gehaltenen Schuss mal wieder ein Lebenszeichen. Derselbe Akteur war dann in der Schlussphase zweimal erfolgreich und beendete das Kapitel überregionaler Fußball in Schöneiche halbwegs versöhnlich.

Beim Abpfiff von Schiedsrichter Richard Hempel, der nur Germanias Torhüter Gelb zeigte, lief die Partie in Lichtenberg noch. Nachdem die Gastgeber noch zum 2:2 ausgeglichen hatte, fieberten Optiks Fans und Spieler gemeinsam am Handy mit. Am Ende war aber alles Hoffen vergebens und so muss Rathenow nun nachsitzen.

Am kommenden Mittwoch kommt es im ersten Relegationsspiel wieder zu einem Duell mit einer Germania. Der VfB Germania Halberstadt ist ab 18 Uhr Gegner des FSV Optik am Vogelgesang. Und dieses Spiel beschäftigte Ingo Kahlisch nach seinen Glückwünschen an den Staffelsieger wesentlich mehr als das gerade zu Ende gegangene: "Ich denke, wir haben das heute bis auf die Anfangsphase recht ordentlich und souverän gelöst. Nun heisst es nochmals, alle Kräfte zu bündeln. Halberstadt, das wissen wir aus den beiden Testspielen, hat eine sehr robuste, kampfstarke Truppe. Das wird extrem schwer, ein echter Gradmesser. Einen Dank möchte ich nach Lichtenberg richten. Wir hatten ja jemand vor Ort. Mir wurde bestätigt, das 47 bis zum Schluss gefightet hat, alles versuchte, uns nach oben zu schießen. Also sportlich bis zum Abpfiff. Ja und wenn ich an Mittwoch denke, ich hoffe und wünsche mir, das uns die Fussballanhänger ordentlich unterstützen, das auch in Rathenow mal wenigstens 500 bis 600 Fans da sind und uns anfeuern. Noch lebt der Traum, ist die Chance da."

Optik: Rogall - Watanabe, Turan, Ringhof (46.Kapan), Stachnik - Langner, Ucar (46. Duljevic) - Wilcke, Leroy, Erkic - Turhan (72. Weber)

Tore:
0:1 (6.) Turhan
0:2 (11.) Turhan
0:3 (21.) Erkic
0:4 (40.) Turan
0:5 (42.) Erkic
0:6 (44.) Ucar
0:7 (68.) Turhan
1:7 (76.) Schulz
2:7 (79.) Schulz