FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

TRAININGSAUFTAKT AUF GRÜNEM RASEN

Zum Auftakt der Rückrundenvorbereitung unterliegt Optik dem Regionalligisten Berliner AK mit 0:3.

Foto: Kay Harzmann

"Eine gute Trainingseinheit". Mehr war Ingo Kahlisch nach dem Spiel seiner Elf gegen den Regionalligisten Berliner AK nicht zu entlocken. Das lag aber nicht an der 0:3-Niederlage. Rathenows Coach wollte einfach kein Urteil fällen, nach einer Partie zwischen dem am Vormittag gestarteten Oberligist und den seit einer Woche trainierenden höherklassigen Gästen.

Die rund 100 Zuschauer erlebten zwei Überraschungen. Erstmal konnte man sich den weiten Weg zum Kunstrasenplatz sparen, gespielt wurde auf tiefem, aber ordentlichem Rasen, der sich an einem 6. Januar ungewohnt grün präsentierte. Und dann stand über die kompletten 90 Minuten Neuzugang Patrick Baudis von Germania Halberstadt als Sechser auf dem Platz.

Neben diesem einen Neuzugang, gab es viele, die nicht dabei waren. Verlängerten Weihnachtsurlaub (genehmigt, wie Ingo Kahlisch mehrfach betonte) haben Suguru Watanabe und die beiden US-Boys. Luiz Schack (nach Operation im Lauftraining) und Tefvik Turan (Rückenprobleme) wurden ebenso geschont wie Murat Turhan (Halsschmerzen). Während diese drei im Lauf der Woche wieder ins Team zurückkehren dürften, hat Marcus Stachnik den Fuß noch immer dick bandagiert.

Die Gäste, mit einem 22-Mann Kader angereist, legten sofort voll los. Gleich den ersten Angriff, eine mit Wahnsinnstempo vorgetragene Direktkombination schloss Özer Ozan Pekdemir erfogreich ab. Da war der reaktivierte Marcel Subke, der in der Rückrunde zweiter Keeper und Torwarttrainer sein wird, machtlos. Für Optik hatte Askin Yildiz nach einer Viertelstunde, als er nach gutem Einsatz das Leder minimal verpasste, die beste Gelegenheit. Ansonsten zeigte der BAK viel spielerische Eleganz, kam jedoch gegen eine kampfstarke und disziplinierte FSV-Elf kaum zu echten Gelegenheiten.

Nach der Pause und den für diese frühe Phase der Vorbereitung typisch vielen Wechseln musste der nun im Tor stehende Bjarne Rogall bei einem Fernschuss von Fatlum Elezi und einem Versuch aus Nahdistanz vom Ex-Rathenower Ahmet Sagat ordentlich zupacken. Genau diese beiden Akteure schraubten das Ergebnis dann doch auf 0:3. Der Grund: Nach gut einer Stunde war Rathenow platt. Total platt!

Nicht das leckere Essen von "Ecki", aber die zuvor absolvierten zwei großen Waldrunden am Vormittag zeigten nun ihre Wirkung. Egal, auch das ist Vorbereitung. Sagats 0:2 war eine schöne Direktabnahme, das 0:3 von Elezi ein Solo, bei dem die FSV-Defensive jahreszeitlich korrekt nur noch als Slalomstangen fungierten. So stand am Ende eine verdiente, wenn auch zu hoch ausgefallene Niederlage zu Buche.

Weiter geht es bereits am Dienstag. Dann gastiert Rathenow bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC, die wie der BAK, in der Regionalliga unterwegs ist. Gespielt wird um 19 Uhr entweder im Amateurstadion oder auf einem der Plätze genau gegenüber.

Optik: Subke (46. Rogall) - Tasar, E. Turan, Bilbija, Wilcke - Langner, Baudis - Yildiz (46. Top), Leroy, Adewumi (46. Weber) - Kapan

Tore:
0:1 Özer Ozan Pekdemir (2.)
0:2 Ahmet Sagat (70.)
0:3 Fatlum Elezi (88.)