FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

GUTE LEISTUNG BEIM REGIONALLIGAZWEITEN

In einem unterhaltsamen Testspiel unterliegt Optik beim BFC Dynamo mit 1:3.

Das sah schon sehr nach Ernstfall aus. In einem Testspiel, das für diese frühe Phase der Vorbereitung ein ungewöhnlich hohes Niveau aufwies, setzte sich der BFC erst in der Schlussphase gegen Optik Rathenow mit 3:1 durch.

Vorweg eine Korrektur zum Mittwoch: Das 3:2-Führungstor gegen Neustrelitz erzielte nicht Murat Turhan, der somit "nur" zweimal traf, sondern Patrick Baudis. Der Neuzugang fehlte allerdings am Samstag wegen einer Krankheit ebenso wie Cüneyt Top, dessen Abwesenheit aus familiären Gründen schon seit längerer Zeit feststand.

War das ein Hallo: Um 9 Uhr stand mit George Moushi auch der letzte Weihnachtsurlauber wieder am Bus, kurz vor Spielbeginn humpelte der gerade aus dem Krankenhaus entlassene Julian Ringhof über den Kunstrasenplatz. Gespielt wurde also wie erwartet auf der Nebenanlage, der BFC erwies sich jedoch wie in den Vorjahren als angenehmer und aufmerksamer Gastgeber. So war es für Optik völlig problemlos möglich, am Mittag eine Laufeinheit direkt im Stadion auf Naturrasen zu absolvieren. Die Kapitänsbinde hatte übrigens wieder Jerome Leroy um den Arm, die Schiene um den lädierten Finger hielt.

Dynamo-Coach Rene Rydlewicz ließ während der Partie taktisch einiges probieren, beim Personal verzichtete er ebenso wie Ingo Kahlisch auf die sonst übliche Wechselorgie zur Halbzeit. Vornehmlich in den ersten 45 Minuten ging es hoch und runter. Dynamo hatte sicherlich mehr Chancen, die erste gehörte jedoch den Gästen. Turhans Schuss nach fünf Minuten prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück.

Beim Regionalligisten verzog Matthias Steinborn einen Lupfer, scheiterte Rufat Dadashov an der Latte und einen Cubukcu-Freistoß entschärfte Bjarne Rogall per sensationeller Flugshow. Rathenows Offensivaktionen mögen nicht so spektakulär ausgesehen haben, doch auch bei den Versuchen von Murat Turhan (zwei Kopfbälle, jeweils nach Eingabe von Süleyman Kapan) fehlte nicht viel.

Nach der Pause nahm die Dynamo-Überlegenheit zu, doch taktisch gut eingestellte Gäste waren kaum zu überlisten. Und es blieb ausgesprochen fair! Trotz vieler rassiger Zweikämpfe musste Schiedsrichter Philipp Kutscher kaum einmal eingreifen.

Im letzten Spieldrittel gab es für die 150 Zuschauer auch Tore: Erst Rufat Dadashov und wenig später auch Murat Turhan trafen mit Bogenlampen-Kopfbällen. Das 1:1, es war der erste gefährliche Torschuss des FSV in der zweiten Hälfte, passte den Berlinern so gar nicht. Nun wurden die Angriffe ungestümer, aber: "in der Defensive fehlte die Präzision", so Rene Rydlewicz.

Das merkte erst mal keiner, alle diskutierten nur über Steinborn, dessen spektakulärer Seitfallzieher durch Luiz Schack von der Linie geschlagen wurde (75.). Aber dann setzte sich Nii Bruce Weber im Eins-gegen-Eins prima durch. "Trau dir was zu", hatte ihm Ingo Kahlisch bei der Einwechslung mit auf den Weg gegeben. Machte er ja, nur in dieser einen Szene war es halt zuviel. Statt des Schusses aus spitzem Winkel, ein Pass auf den komplett alleingelassenen Benjamin Wilcke, und Optik wäre mit ziemlicher Sicherheit in Führung gegangen. Aber genau dafür sind ja Testspiele da.

Zum Ende hin zeigte sich dann, dass der BFC eher mit den Punktspielen beginnt und folglich auch schon weiter ist. Matthias Steinborn reagierte blitzschnell, als die Abseitsfalle der Rathenower einmal nicht zuschnappte. Beim 3:1 gebührte Flankengeber Ugurtan Cepni mindestens genauso viel Lob wie dem per Kopf erfolgreichen Schützen. Ingo Kahlisch nahm es gelassen: "Das haben wir ordentlich gemacht, das war ein richtig gutes Vorbereitungsspiel. Schade um die letzten Minuten. Aber man konnte sehen, wie stark wir sind, solange wir die Ordnung halten. Ich habe jedenfalls gesehen, was ich sehen wollte."

Am Donnerstag macht sich der Optik-Tross dann auf in den sonnigen Süden. Im Trainingslager in der Türkei sind zwei Testspiele geplant. Wenn alles klappt, wird Marcel Subke die Fans in der Heimat täglich mit Informationen versorgen.

BFC: Hendl - Breitfeld, Adomah (46. Okoronkwo), Marques Pereira da Silva - Steinborn, Lambach, Schulz (70. Eifler), Cepni - Cubukcu - Rabiega (70. Citlak), Dadashov

OPTIK: Rogall (46. Subke) - Watanabe, E. Turan, Tasar (65. Moushi), Wilcke - Langner, Ortiz (65. Schack) - Yildiz, Leroy, Kapan (46. Weber) - Turhan

Tore:
1:0 Dadashov (60.)
1:1 Turhan (67.)
2:1 Steinborn (82.)
3:1 Steinborn (86.)