FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

NACHWUCHS-WOCHENENDE

NACHWUCHS-ERGEBNISSE

Auch bei den ersten Nachwuchs-Teams rollte am Wochenende nach der langen Winterpause wieder der Ball.

A-Jugend: Eine ganz schwere Aufgabe erwartete unsere A-Junioren beim Spitzenreiter RSV Eintracht. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Stahnsdorf ging der Favorit zwar auch früh in Führung, aber dann hielten unsere Jungs lange sehr ordentlich mit.

Eine ganze Stunde brauchte der Tabellenführer, ehe das zweite Tor fiel. Auch wenn es dann am Ende 6:0 hieß, das Ergebnis ist immer noch in Ordnung, Teltow darf nicht der Maßstab sein. Erfreulich auch, dass endlich wieder ein großer Kader zur Verfügung stand, das erlaubte Kontingent von vier Auswechslungen wurde voll ausgeschöpft.

D1-Jugend: Auch bei Eintracht, auch beim Ersten - für die D I war die Aufgabe nicht leichter. Überraschend brachte der erste Angriff die Rathenower Führung, doch dann drehte Teltow richtig auf. Unter anderem ein Hattrick ihres Top-Torjägers sorgte für den 4:1-Pausenstand. Mitte der zweiten Halbzeit fiel sogar das 5:1, aber Optik gab nicht auf. Bis zum Ende kämpfend, traf man selbst noch zwei Mal zum letztlich achtbaren 5:3.

D2-Jugend: Ein gutes Spiel bot unsere D II gegen das vor ihnen liegende Team aus Wusterwitz. Dabei hatte man aus Krankheitsgründen nur einen kleinen Kader zur Verfügung. Zum ersten Mal stand Philip Pichotka im Tor und machte seine Sache sehr ordentlich.

Zunächst hatte er aber gar nichts zu tun, denn gespielt wurde nur auf der anderen Seite des Feldes. Timon Kulinski hatte nach acht Minuten bereits zwei Mal getroffen. Gleich dreifach landete der Ball an Pfosten und Latte. Als Blau-Weiß nach einer Viertelstunde zum 2:1 kam, wurde es wieder spannend und bis zur Pause mit Chancen hüben wie drüben ausgeglichen.

Mit Wiederanpfiff gelang den Gastgebern ein Blitzstart, nach nicht einmal zehn Sekunden erzielte Jonas Lamprecht das 3:1. Nachdem auch in der zweiten Hälfte dreimal der Pfosten der Entscheidung im Weg stand, verkürzte Wusterwitz in der 50. Minute auf 3:2. Die Gäste mobilisierten alle Kräfte und waren dem Ausgleich nahe. Zwei Minuten vor Schluss erlöste Lennart Dunke den FSV mit dem 4:2. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus sprach Trainer Marco Lamprecht Rechtsverteidiger Yvon Nießner ein Sonderlob aus.

E2-Jugend: Das spielfreie Wochenende nutzte Trainer Guido Woite zum Test. Gegen die gleichaltrigen Kicker (und Kickerinhas) von Lok Stendal gab es in einem auf 3 x 20 Minuten angesetzten Freundschaftsspiel zwar eine 2:7-Niederlage, im Vordergrund stand aber das Einüben verschiedener Spielsituationen. Schön, dass an dem sonnigen Sonntagvormittag außer den Eltern auch einige Fans des FSV Optik den Weg zum Vogelgesang angetreten haben, um die D II und E II zu unterstützen.