FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

KNIFFLIGE AUSWÄRTSAUFGABE

Am morgigen Samstag tritt Optik beim erfahrenen Team vom Torgelower FC Greif an.

Wenn die Fußballer des FSV Optik am Samstag am Ziel ihrer langen Auswärtsfahrt sind, beginnt für die Gastgeber der Mittelteil einer englischen Woche mit drei Heimspielen. Der Torgelower FC Greif trennte sich am Mittwochabend in einem Nachholespiel von Victoria Seelow 3:3. Am kommenden Dienstag gibt es in der Gießerie-Arena den Saisonhöhepunkt, das Landespokalhalbfinale gegen des FC Hansa Rostock. Und mittendrin also die Partie der Greifen gegen Rathenow.

Niemand beim FSV wird die Truppe aus Vorpommern unterschätzen, dazu ist die Erinnerung an das Hinspiel noch zu frisch. Als ungeschlagener Spitzenreiter stemmte man sich am Vogelgesang gegen einen Rückstand und schaffte kurz vor Schluss noch den umjubelten 3:2-Siegtreffer.

Ingo Kahlisch, der ja vor der Partie gegen Wismar von sieben Endspielen gesprochen hatte, weiß um die besonderen Stärken von Torgelow - die Kampfkraft und Robustheit. Der TFC stellt eine der erfahrensten Teams der Liga. Aus dem einstigen Standortnachteil - wer bei der NVA war, erinnert sich mit Grausen an das benachbarte Eggesin - machte der Verein einen Vorteil: Viele Kicker aus dem nahen Polen tragen das Gelb-Schwarz von Greif. Wer sich am Mittwoch im Internet Spielszenen gegen Seelow ansah, dem fiel noch das Tempo auf, mit dem die Greifen ihre Angriffe vortrugen. Alles in allem also erneut eine schwere Aufgabe für den FSV Optik.

Personell gibt es keinen Grund zur Klage. Beim Abschlusstraining fehlte nur Torhüter Bjarne Rogall, der berufsbedingt aussetzen musste, am Wochenende aber wieder dabei ist. Für gute Stimmung sorgte die Ankündigung des Trainers, dass sich Murat Turhan an seinem 31. Geburtstag die Übungen aussuchen durfte. "Er hat sich für zwei große Waldrunden und anschließend 5 x 500 Meter-Sprints entschieden!"
Anstoß ist am Samstag um 14 Uhr.