FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

ERSTE SCHWERE AUSWÄRTSHÜRDE

Beim Regionalliga-Urgestein ZFC Meuselwitz muss Ingo Kahlisch am Sonntag auf seinen Abwehrchef verzichten.

Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison reisen die Fußballer des FSV Optik am Sonntag nach Meuselwitz. Beim dortigen ZFC, das Z steht für den Ortsteil Zipsendorf, will Rathenow versuchen, den gelungenen Auftakt zu veredeln. Dass es sich dabei um ein enorm schwierigs Unterfangen handelt, wissen die Verantwortlichen.

Dank eines in der Stadt ansässigen Computerherstellers, der seit vielen Jahren Hauptsponsor des ZFC ist, kann am Südrand der Leipziger Tieflandsbucht unter Profibedingungen gearbeitet werden. Nicht überbewerten sollte man den ersten Spieltag. Die 0:3-Pleite von Meuselwitz relativiert sich, wenn bedacht wird, dass Gegner Lok Leipzig in dieser Saison neben Nordhausen Top-Favorit auf den Aufstieg ist. In einem Testspiel in der vergangenen Woche trotzte der ZFC außerdem Bundesligist RB Leipzig ein 2:2 ab.

Ingo Kahlisch wird am Sonntag umstellen müssen. Mit Emre Turan fehlt einer, der beim 4:1-Auftakterfolg zu den stärksten Akteuren beim Aufsteiger zählte. Keine Verletzung - die Hochzeit von "Emmos" Bruder verhindert einen Einsatz. Ansonsten war bis Wochenmitte kein weiterer Ausfall bekannt. Oguzhan Matur und Torhüter Fabio Pluntke sind nun spielberechtigt, Murat Turhan in Rathenow zurück. Das endgültige Aufgebot dürfte also wahrscheinlich erst nach dem Abschlusstraining feststehen.

Beim Blick auf die Schiedsrichteransetzung wird wieder einmal deutlich, wie lange unser Trainer schon dabei ist. Beim ersten Oberligaaufstieg Anfang der 90er kam des öfteren Harald Sather aus Grimma als "Pfeifenmann" zum Einsatz. Am Sonntag ab 13:30 Uhr wird sein Sohn Alexander die Begegnung leiten.

Optiks Bilanz beim ZFC Meuselwitz:

2015/2016: ZFC Meuselwitz - Optik 0:3
2013/2014: ZFC Meuselwitz - Optik 0:1
2012/2013: ZFC Meuselwitz - Optik 5:0