FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

REGIONALLIGASTART AM SAMSTAG

Am Samstag geht es los! Um 13:30 empfängt Optik zum Regionalligaauftakt den VfB Germania Halberstadt.

Nach den schweißtreibenden Wochen der Vorbereitung beginnt sie nun, die siebente Regionalliga-Saison des FSV Optik. "Wir freuen uns", meinte Jerome Leroy. Er hat ein gutes Gefühl: "Ich denke, dass wir vor allem in der Breite besser aufgestellt sind, als im letzten Jahr. Viele der neuen jungen Spieler sind schon weiter, als das vor zwölf Monaten bei den Zugängen der Fall war."

Optiks Kapitän hat aber auch Erwartungen: "Die im Vorjahr gekommenen müssen nun den nächsten Schritt machen. Oguzhan Matur, Yavuz Aydogdu oder auch die Zwillinge - sie kennen inzwischen die Liga."

Dennoch ist natürlich viel Ungewissheit dabei. Vor allem, da Ingo Kahlisch noch nicht aus dem Vollem schöpfen kann. Neben dem langzeitverletzten Leon Dippert wird auch Benjamin Wilcke noch einige Zeit fehlen. Wieder ins Training eingestiegen sind derweil Robin Techie-Menson und Glodi Zingu. Robin fehlte allerdings über die komplette Vorbereitung, er wird am Samstag sicherlich nicht im Kader stehen.

Bei Glodi muss man abwarten, ob es tatsächlich schon für ein paar Minuten reicht. Fehlen werden auch die beiden lettischen Kicker, für die die Spielberechtigung bisher noch nicht vorliegt. Vielleicht kann dafür Nicola Jürgens schon auf dem Spielprotokoll stehen.

Erster Gegner des FSV ist Germania Halberstadt. Dort vollzog sich genau das, was Optik vermeiden konnte, ein kompletter Umbruch. 16 Abgänge, fast ebenso viele Zugänge, so der Stand bei Redaktionsschluss. Auf die Qualität muss das keinen negativen Einfluss haben, der neue Trainer Sven Körner hat ausschließlich Akteure mit mindestens Regionalligaerfahrung bekommen. Und die Vorharzer waren schon immer für ihren kraftvollen, kampfbetonten Fußball bekannt. Dennoch formulierte Jerome Leroy ganz eindeutig: "Wir wollen gewinnen!"

Los geht es am Samstag um 13:30 Uhr. Das ganze Team, die gestandenen Akteure und die Zugänge, hoffen auf eine zahlreiche Unterstützung durch die Rathenower Fußballanhänger.