FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

LANDESPOKAL

MIT DUSEL EINE POKALRUNDE WEITER

Optik gewinnt beim SSV Einheit Perleberg durch ein Tor von Glody Zingu in der 73. Minute mit 1:0.

Puuh, einmal tief durchatmen. Beim SSV Einheit Perleberg schrammte der FSV Optik haarscharf an einer Blamage vorbei. Nach einer streckenweise unispirierten Vorstellung setzte sich der Regionalligist beim drei Klassen tiefer spielenden Gastgeber mit 1:0 durch.

Die Verantwortlichen in Perleberg sprachen vom "Spiel des Jahres". Entsprechend wurde der Friedrich-Ludwig-Jahn-Platz herausgeputzt. Nicht nur Bier, Bratwurst und Einlaufkinder gab es, auch Popcorn- und Softeisstände waren aufgebaut. Dazu kamen freundliche, überaus hilfsbereite Vereinsmitglieder des SSV. Kurz gesagt, es wurde alles getan für ein tolles Fußballfest.

Bei Rathenow fiel neben Nicola Jürgens, Leon Hellwig und Caner Özcin auch noch Gojko Karupovic aus, der mit einer Magen-Darm-Erkrankung zu Hause blieb. Zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz kam dagegen Vjaceslavs Serdcevs im Tor.

Eine halbe Stunde lang hatte er gar nichts zu tun. Optik begann nämlich durchaus konzentriert, wirkte vom Anpfiff weg komplett überlegen. Allerdings sahen bereits da die zahlreichen Gästeanhänger unter den 258 Zuschauern, dass in der entscheidenden Zone die Konsequenz fehlte.

Einheit stand meist mit zehn Akteuren hinten, trotzdem wollten die Kicker des FSV immer wieder durch die Mitte. Einige Möglichkeiten gab es dennoch. Kevin Adewumi ans Außennetz, der ebenfalls debütierende Seongkye Kim knapp vorbei. Als dann Emre Turan nach 25 Minuten am Pfosten scheiterte, war plötzlich die Konzentration weg.

Perleberg traute den vielen Abspielfehlern der Gäste wohl nicht so recht, jedenfalls kam nur ein Freistoß von Christian Becken, der Slava Serdcevs nicht vor Probleme stellte, überhaupt in Richtung Tor.

Erst nach gut einer Stunde bekam das Regionalligateam wieder ein Übergewicht. Einen Freistoß von Süleyman Kapan hielt Jarno Hesse im Nachfassen, kurz darauf knallte die Direktabnahme von Ilja Sevcuks an den Pfosten.

In der 73. Minute kam dann das erlösende Tor. Der Pass von Robin Techie-Menson kam genau in die Schnittstelle der Abwehr. Glodi Zingu war im richtigen Moment gestartet und versenkte das Leder links unten zum 0:1.

Nun war es doch eigentlich einfach. Der Underdog musste aufmachen, der Favorit seine Klasse beim Kontern zeigen. Ersteres kam, letzteres nicht. Im Gegenteil. Innerhalb von Sekunden stellten die Nordbrandenburger den Gleichstand her. Zum Glück für Optik nur bei den Aluminiumtreffern. Nach einem Freistoß landete zunächst ein Kopfball an der Lattenunterkante, der Abpraller wurde aus dem Gewühl heraus per Fallrückzieher erneut an die Latte geschossen.

Nach diesem Aufreger zehn Minuten vor dem Ende passierte nichts mehr, beim Schlusspfiff der sicher und gut leitenden Schiedsrichterin Sandra Stolz aus Pritzwalk gab es aber "verkehrte Welt". Während nämlich die Einheit-Kicker unter Applaus eher stolz, denn niedergeschlagen in die Kabine gingen, versammelte Ingo Kahlisch seine Mannschaft noch auf dem Platz um sich und gab den Jungs einige deutlich Worte mit ins Wochenende.

Auch etwas später war er noch einigermaßen enttäuscht: "Wir haben heute vielen jungen Spielern eine Chance gegeben. Nicht alle haben die Erwartungen erfüllt. Man muss es so deutlich sagen, unser zweiter Anzug hatte heute Probleme."

Auch wenn es nicht berauschend war, im Pokal zählt letztendlich nur das Weiterkommen. Das ist den Rathenowern gelungen, sie stehen durch den Sieg im Achtelfinale, das für den 12. Oktober terminiert ist.

Bilder vom Spiel

Optik: Serdcevs - Techie-Menson R., Turan (G / 61. Langner), Bilbija, Matur (55. Wilcke) - Leroy, Sakran (G) - Adewumi, Kim (55. Zingu), Sevcuks - Kapan (G)

Tor: 0:1 Zingu (73.)

Die weiteren Ergebnisse der 2. Runde:
SV Empor Schenkenberg - FSV Bernau 1:2
SV Frankonia Wernsdorf - TuS 1896 Sachsenhausen 1:5
FV Blau-Weiß 90 Briesen/​Mark - FV Preussen Eberswalde 0:3
VfB 1921 Krieschow - FSV 63 Luckenwalde 0:1
SC Eintracht Miersdorf/​Zeuthen - SV Falkensee-Finkenkrug 4:1
RSV Eintracht 1949 - FC Strausberg 3:2
FSV Glückauf Brieske/​Senftenb. - SV BW Petershagen-Eggersdorf 2:1
VfB Gramzow - SV Babelsberg 03 1:7
Oranienburger FC Eintracht 1901 - Werderaner FC Viktoria 1920 2:0
1. FC Frankfurt/​O. - TSG Einheit Bernau 4:1
SV Grün-Weiß Brieselang - TSV Chemie Premnitz 0:3
SG Großziethen - FSV Union Fürstenwalde 0:2
SV Altlüdersdorf - Ludwigsfelder FC 4:2
SV Grün-Weiß Lübben - Brandenburger SC Süd 05 3:0
SG Phönix Wildau 95 - FC Energie Cottbus 0:4