FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

"WIR WISSEN, WAS DA AUF UNS ZUKOMMT"

Morgen empfängt Optik um 13:30 Uhr den ZFC Meuselwitz. Ingo Kahlisch warnt vor einem robusten Gegner.

Vorbericht von Christoph Laak / sportbuzzer.de:

Der Punkt zuletzt beim FC Viktoria Berlin hat den Regionalliga-Fußballern des FSV Optik Rathenow Mut gemacht. Dementsprechend offensiv formuliert Trainer Ingo Kahlisch auch die Ziele für das Heimspiel gegen den ZFC Meuselwitz am morgigen Samstag. „Wir spielen zu Hause und wollen natürlich gewinnen“, so Kahlisch.

Dass das aber mehr als schwer werden dürfte, ist auch dem Rathenower Trainer bewusst. „Meuselwitz ist einer der am besten geführten Verein der Liga. Was Hubert Wolf da seit Jahren macht, nötigt mir allergrößten Respekt ab“, erklärt Ingo Kahlisch. Denn schließlich gehören die Zipsendorfer bereits seit 2012 zur Regionalliga Nordost und waren vorher auch schon Bestandteil der „alten“ Regionalliga Nord.

„Wir wissen was da auf uns zukommt. Der ZFC ist körperlich richtig robust und immer eklig zu spielen. Vor allem bei Standardsituationen sind die gefährlich“, weiß Ingo Kahlisch, schließlich haben die Thüringer vor Wochenfrist beim 5:1-Erfolg über den VfB Auerbach gleich drei Tore aus ruhenden Bällen gemacht. „Da müssen wir aufpassen“, warnt Ingo Kahlisch, der personell fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.

„Emre Turan wird aufgrund seiner Oberschenkelverletzung aus dem Viktoria-Spiel fehlen, ansonsten sind alle fit“, verrät Rathenows Trainer und möchte bis zum Winter so viele Punkte wie möglich einfahren. „Es geht für uns um jeden einzelnen Punkt und jedes Tor“, so Kahlisch, der in dieser Woche auch wieder zwei Probanden im Training hatte. „Wir haben aktuell zwei Franzosen da, die beide einen guten Eindruck hinterlassen. Wir schauen uns das weiter an und werden dann sehen, ob es machbar ist“, so Ingo Kahlisch, der mit der letzten Trainingswoche im allgemeinen sehr zufrieden war, „da richtig Feuer in den Trainingsspielen war.“