FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

"EIN DRECKIGER SIEG WÄRE IN ORDNUNG"

Vor dem Kellerduell am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV ist Ingo Kahlisch optimistisch, warnt aber vor dem Gegner.

Vorbericht von Christoph Laak / sportbuzzer.de:

Auf die Regionalliga-Kicker des FSV Optik Rathenow wartet am Samstag ab 13:30 Uhr ein ganz wichtiges Spiel: Die Rathenower empfangen als Tabellenvorletzter das Schlusslicht vom Bischofswerdaer FV. Von einem Endspiel möchte Optik-Trainer Ingo Kahlisch dennoch nichts wissen. „Das ist doch Quatsch. Ein Endspiel gibt es am letzten Spieltag. Wir müssen in der Summe unsere Punkte holen. Wenn wir nur gegen Bischofswerda gewinnen und danach wieder verlieren, bringt uns das ja auch überhaupt nichts.“

Wichtig wird für die Rathenower auf jeden Fall sein, sich endlich mal wieder für eine gute Leistung auch mit Punkten zu belohnen. „Wir haben es in den letzten Spielen ja nicht schlecht gemacht, unsere Regionalliga-Tauglichkeit absolut unter Beweis gestellt“, so Ingo Kahlisch, dem die Niederlage in Babelsberg immer noch ein wenig in den Knochen steckt. „Da waren wir richtig gut und verspielen völlig unnötig den Punkt.“

Doch Rathenows Trainer richtet seinen Blick mittlerweile wieder nach vorne. Die zwei Wochen Pause haben seiner Mannschaft gut getan. „Wir konnten mal ein wenig durchatmen. Immerhin sind wir ohne Pause schon seit Ende Juni im Training und müssen in der Regionalliga ja immer an unsere Leistungsgrenze gehen, um Punkte zu holen. Im Training haben die Jungs aber trotzdem weiterhin richtig Gas gegeben, so dass ich für das Bischofswerda-Spiel auch optimistisch bin“, verrät Ingo Kahlisch.

Doch unterschätzen sollte man den Tabellenletzten aus Ostsachsen auf gar keinen Fall. Zuletzt konnte mit dem 2:1-Erfolg über den VfB Auerbach ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet werden. In Bischofswerda hat man sich noch lange nicht aufgegeben.

„In der Regionalliga gibt es keine Mäusetruppe“, so Ingo Kahlisch, der den kommenden Gegner in dieser Saison auch schon beobachtet hat. „Sie haben die meisten Spiele offen gestaltet und wollen mitspielen. Meist spielen sie offensiv und laufen den Gegner frühzeitig an. Für uns wird es aber wichtig sein, kämpferisch voll auf der Höhe zu sein.“

In der letzten Saison gewann jeweils das Heimteam denkbar knapp mit 1:0 die Spiele. Ein Ergebnis, das Ingo Kahlisch auch aktuell wieder nehmen würde. „Ein dreckiger Sieg wäre in Ordnung, aber wir müssen die einfachen Fehler, die wir zuletzt gemacht haben, einfach verhindern. Wir wollen gewinnen, das ist doch klar.“

Personell stehen Rathenows Trainer wieder etwas mehr Alternativen zur Verfügung. Kapitän Jerome Leroy, der mit einem brummenden Kopf gegen Babelsberg ausgewechselt werden musste, ist wieder ins Training eingestiegen und auch Glody Zingu hat nach seiner Kopfverletzung aus dem Leipzig-Spiel wieder mit der Mannschaft trainiert. Außerdem hat auch Marc Langner seine Verletzung überwunden und trainiert mittlerweile wieder mit dem Team. „Inwieweit die drei nach ihren Verletzungen aber wieder richtig fit sind, wird man sehen müssen“, so Ingo Kahlisch, der aktuell auch den einen oder anderen Probespieler im Training hat.