FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

DEN HALBERSTADT-SCHWUNG MITNEHMEN

Zum Abschluss der Englischen Woche empfängt der FSV am Sonntag den SV Babelsberg 03 zum Brandenburg-Derby.

"Wir spielen zu Hause, da wollen wir punkten." Würde der FSV Optik im Vorfeld eines jeden Spiels eine Pressekonferenz veranstalten, der Aufbau des Mikrofons würde erheblich länger dauern, als die Aussage vom Trainer. Aber was soll auch groß geschwafelt werden?

Die Gäste aus der Landeshauptstadt reisen am Sonnntag zum inzwischen 14. Ligaduell an. Noch nie konnte Optik bisher eines der Aufeinandertreffen gewinnen, lediglich drei Unentschieden stehen auf der Habenseite. Auch die Torbilanz spricht eine deutliche Sprache. Drei eigenen Treffern stehen 23 Gegentore gegenüber.

Höchste Zeit also, diese Bilanz etwas aufzupolieren. Doch einfach wird die Aufgabe wieder nicht. Babelsberg hat sich in der aktuellen Saison nur mit einer 1:3-Heimniederlage gegen Luckenwalde einen Ausrutscher erlaubt. Ansonsten überzeugte die Mannschaft von Trainer Predrag Uzelac, war am Mittwoch gegen den Chemnitzer FC das bessere Team und mit dem 2:2 eher schlecht bedient.

"Wenn ich sehe, was der SVB wieder für eine Truppe zusammen hat...", sieht auch Ingo Kahlisch die Gäste als Favoriten. In Babelsberg gab es im Sommer so etwas wie einen kleinen umgedrehten Umbruch. Gleich mehrere ehemalige Akteure wie die Wilton-Brüder sowie Marcus Hoffmann (RB Leipzig, Alemannia Aachen, Hansa Rostock...) kehrten zum Verein zurück. Vorne wirbelt der unvermeidliche Daniel Frahn, der besonders gern auch gegen Optik trifft.

Und beim FSV? Beim Abschlusstraining am Samstag waren alle mit viel Eifer dabei, auch Glodi Zingu, der ja in Halberstadt noch verletzungsbedingt pausieren musste. Lediglich Danilo Martschinkowski konnte nur laufen, war danach bei Physio Robert wortwörtlich in besten Händen.

Mitentscheidend dürfte am Sonntag auch die Kraftfrage sein. Es ist ja das bereits fünfte Spiel innerhalb von fünfzehn Tagen.
Umso wichtiger ist daher die Unterstützung der Fans. Auch wenn der Sonntag in Rathenow kein traditioneller Fußballtag ist, hoffen Mannschaft und Verantwortliche auf viel Anfeuerung.

Knapp 100 Tickets wurden nach Potsdam verkauft, das heißt, dass der Gästebereich ausschließlich für 03-Anhänger reserviert ist. Eine Tageskasse wird es dort nicht geben. Auf der Heimseite wäre es empfehlenswert, rechtzeitig zu erscheinen, um längere Wartezeiten an der Kasse zu vermeiden. Erneut der Hinweis: Die geltenden Hygiene-Regeln, vor allem genügend Abstand, sind unbedingt zu beachten!