FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

GUTER TEST GEGEN BABELSBERG

Optik trennte sich am Mittwochabend mit einem 1:1-Unentschieden vom Liga-Konkurrenten SV Babelsberg 03.

Foto: Christoph Laak

Dabei zeigte sich das Team von Optik-Trainer Ingo Kahlisch vor allem defensiv sehr kompakt und musste nur einen Fernschusstreffer hinnehmen, der dazu auch noch abgefälscht war. Bei strömendem Regen war es dennoch eine Partie auf ordentlichem Niveau.

Ingo Kahlisch musste gegen die Filmstädter auf drei Akteure verzichten. Neben Michael Gorbunow, der immer noch muskuläre Probleme in seinem Oberschenkel hat, fehlten auch Glodi Zingu (Urlaub) sowie Max Bell Bell. "Er hat nach der hohen Belastung etwas Wasser im Knie, so dass wir ihn für ein paar Tage aus dem Training genommen haben", erklärte der Rathenower Coach.

Beide Teams begannen zunächst verhalten, tasteten sich gut zehn Minuten ab. Chancen waren Mangelware, da alle Akteure vor allem darauf bedacht waren, keine Fehler zu machen. Eine erste Möglichkeit hatten dann die Gastgeber. Nach einer Ecke kam Justin Gröger zum Kopfball, Nulldrei-Keeper Marco Flügel konnte das Leder aber noch um den Pfosten lenken.

Und die Rathenower blieben optisch weiter das aktivere Team. Gut zehn Minuten nach der ersten Chance bot sich Marc Langner die Möglichkeit zum Führungstreffer. Er kam ebenfalls im Anschluss an einen Eckball zum Schuss, Flügel parierte aber stark.

Von den Gästen kam bis dahin kaum etwas. Zwar versuchten es die Landeshauptstädter immer wieder, die Rathenower Abwehr um Routinier Benjamin Wilcke stand aber sicher und ließ keine nennenswerten Chancen zu. Bis zur Pause kamen lediglich die Gastgeber noch zu einer Einschussmöglichkeit. Nach einem Konter zog erneut Langner ab. Sein Schuss auf das kurze Eck wurde aber gehalten, so dass es torlos in die Halbzeitpause ging.

"Wir hatten in der ersten Hälfte die besseren Chancen und hätten bereits führen können. Defensiv haben wir wenig zugelassen und es wirklich gut gemacht", fasste Ingo Kahlisch in der Pause zusammen.

Nach dem Seitenwechsel war Optik dann etwas passiver, kamen die Kiezkicker besser ins Spiel. Doch es brauchte die Mithilfe der Hausherren, als die Gäste in Führung gingen. SVB-Neuzugang Jakub Moravec fasste sich aus 25 Metern ein Herz. Sein Schuss wurde noch abgefälscht und klatschte von der Latte ins Rathenower Tor (57.). Direnc Güven war absolut machtlos. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld.

Erst in der Schlussviertelstunde nahm die Partie noch einmal Fahrt auf, drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Zunächst hielt der eingewechselte Babelsberger Keeper Justin Borchardt einen Schuss von Lucas Will von der Strafraumkante, ehe er einen Will-Schuss aus spitzem Winkel stark vereiteln konnte. Wenig später war Borchardt dann aber doch geschlagen - und wie...

Einen Rückpass konnte der Babelsberger Keeper nicht kontrollieren und bei seinem Rettungsversuch blieb er im Rasen hängen, so dass der Ball zum 1:1 ins Netz trudelte (82.). Und auch die letzte Chance hatten die Rathenower. Der Schlenzer von Nicola Köhler rauschte aber hauchzart am langen Pfosten vorbei.

"Was soll ich nach so einem Test groß sagen? Wir haben ordentlich gespielt und hätten hintenraus auch noch ein Tor machen können. Dennoch bin ich zufrieden mit dem Auftritt", sagte Ingo Kahlisch nach dem Spiel. Und auch Kapitän Jerome Leroy zeigte sich zufrieden: "Wir haben natürlich alle schwere Beine, dafür haben wir es aber ganz gut gemacht. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir wieder mit vielen jungen Spielern gespielt haben. Die Neuzugänge bringen sich gut ein, sind im Training total motiviert und fühlen sich, so denke ich, wohl bei Optik. Ich sehe uns auf einem guten Weg."

Dieser führt die Rathenower im nächsten Test am Samstag zum Oberligisten 1. FC Lok Stendal.

Bilder vom Spiel