FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

PUNKTGEWINN BEIM TABELLENFÜHRER

Trotz Personalsorgen erkämpft der FSV Optik beim Tabellenführer BFC Dynamo ein 1:1.

Vassilios Polichronakis kam in der 72. Minute für Tilo Gildenberg ins Spiel.

Am Freitagabend stand die schwere Auswärtspartie beim Ligaprimus BFC Dynamo im Sportforum an. Und eines vornweg: Optik überraschte trotz zahlreicher verletzt und gesperrt fehlender Spieler von Beginn an. Doch leider verfolgt den FSV weiter das Verletzungspech. Diesmal erwischte es zum Ende der ersten Halbzeit Abdi Dzafo, der mit einer Knöchelverletzung länger auszufallen droht.

Die Rathenower spielten vor knapp 1.500 Zuschauern im Sportforum mutig und frech nach vorne. Bereits in der 7. Minute setzte Dzafo ein erstes Achtungszeichen mit einem scharfen Fernschuss aus 30 Metern, der aber direkt auf den Torwart ging. Eine Minute später hatte sich Jonathan Muiomo über halb rechts durchgesetzt und schoss wunderschön zum nicht mal überraschenden 1:0 für Optik ein.

Daraufhin wurde es vorübergehend still im Stadion. Das Spiel gestaltete sich abwechslungsreich, es ging immer hin und her. Optik setzte auf gefährliche Konter. Es dauerte bis zur 23. Minute, bis ein erster Kopfball von Christian Beck knapp das Optik-Tor verfehlte. Nach etwas mehr als einer halben Stunde setzte sich wieder einmal der schnelle Jonathan Muiomo über außen durch und bediente Lucas Will, der aber knapp rechts am Tor vorbei zog.

Danach folgten die drückenden Minuten des BFC, die unbedingt den Ausgleich vor der Pause erzielen wollten. Nach einer scharfen Flanke auf der rechten Seite war es Glodi Zingu, der den Ball unglücklich von halb rechts mit dem Schlappen zum 1:1 ins lange Eck abfälschte. Für Lucas Hiemann, der sonst einen tadellosen Rückhalt bot, unhaltbar.

Zwei Minuten später verletzte sich dann Abdi Dzafo, dem von hinten in die Beine getreten wurde. Es gab keine Karte vom Schiedsrichter. Dzafo musste kurz darauf das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen, für ihn kam Ali Gündogdu in die Partie. Optik kämpfte und ließ sich nicht hängen. Noch kurz vor der Pause wurde es erneut still im Stadion als nach Vorarbeit von Tilo Gildenberg eine Direktabnahme von Lucas Will an die Unterlatte der Latte knallte und vor der Torlinie wieder heraussprang.

In der zweiten Halbzeit war vorrangig der BFC am Drücker. Optik musste defensiv alles in die Waagschale werfen. Aufregung gab es in der 58. Spielminute als sich Lucas Will durchsetzte und im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus. Ansonsten drückte der Gastgeber, aber die Abwehr um Kapitän Benjamin Wilcke hielt stand und etwas Zählbares sprang für die Hauptstädter nicht mehr heraus.

Stattdessen wurde es auf der Gegenseite noch zweimal gefährlich. In der 85. Minute setzte sich Nicola Köhler über rechts durch und wurde vom letzten Mann gehalten. Schiedsrichter Chris Rauschenberg zeigte hier zum Ärger der Rathenower Bank trotz Notbremse nur gelb. In der Nachspielzeit ging noch einmal ein Raunen durch die Zuschauerreihen. Marc Langner hatte aus 25 Metern einfach Mal abgezogen, sein Schuss touchierte die Latte des BFC-Gehäuses.

Alles in allem war Trainer Ingo Kahlisch mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden: „Das war für uns eine absolute Topleistung“. Sorgenvoll blickt er verletzungsbedingt auf kommenden Samstag, wenn der FSV zu Hause im Länderpokal den FC Energie Cottbus empfängt. Aber auch dann wird die Mannschaft alles geben, um für eine Überraschung zu sorgen.

Pressekonferenz nach dem Spiel

Bericht auf Ostsport.TV

Bilder vom Spiel

Tore:
0:1 Muiomo (8.)
1:1 Zingu (36./Eigentor)

Optik: Hiemann - Techie-Menson, Langner, Wilcke, Zingu - Gustavus, Gildenberg (72. Polichronakis) - Köhler (G), Dzafo (40. Gündogdu / G), Muiomo - Will (65. Januario)